Geschrieben am

29.04.2019 – Pößneck goes to America!

In den vergangen Wochen, vom 06.04. bis 20.04., reisten 18 Schüler der 10. und 11. Klasse gemeinsam mit Frau Friedel und Frau Nordmann nach Amerika zum Schüleraustausch. Während unserer Reise ging leider einer der Schüler am Flughafen in Berlin verloren. Glücklicherweise konnte er wenige Stunden später nachreisen. Nach einem langen Flug landeten wir in New York City, wo wir zwei Tage mit Sightseeing verbrachten. Alle waren sehr überwältigt von den hohen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten in Manhatten. Unter anderem nahmen wir an einer „Hop on, hop off“-Tour teil, bei der wir an beliebigen Haltestellen in Downtown Manhattan ein- und aussteigen konnten und dabei die wichtigsten Gebäude, wie z.B. das Empire State Building oder das One World Trade Centre bewunderten. Vor allem der Times Square beeindruckte uns sehr, aufgrund der vielen riesigen blinkenden Werbetafeln und zahlreichen Geschäften. Außerdem haben wir an einer Bootstour teilgenommen, bei der wir die Statue of Liberty umrundeten und somit in voller Pracht genießen konnten.
Von New York City aus ging es dann weiter nach Jasper in Indiana, wo sich unsere Partnerschule – die Jasper High School – befindet. Wir kamen, mit zwei Stunden Verspätung, erst zwei Uhr nachts in der Stadt an und gingen direkt mit unseren Gastfamilien nach Hause.
Am nächsten Morgen gab es für uns Deutsche ein kleines Willkommensfrühstück in der monumentalen Cafeteria der High School. Anschließend wurden wir in kleineren Gruppen herumgeführt. Anders, als an unserer Schule, sieht jedes Klassenzimmer komplett anders aus und jeder Lehrer stellt die Tische verschieden auf. Mal in einem großen Kreis, total schräg durcheinander oder auch in Reihen. Die Jasper High hat ein großes Angebot an sportlichen Aktivitäten und mehrere Sporthallen. Die Schule verfügt sogar über ein eigenes Schwimmbad, einen Theaterraum und ein weitläufiges Außengelände, mit riesigen Park- und Sportplätzen.
Kurios war, dass nicht ein einziger Klassenraum über ein Fenster verfügte.
In den folgenden Tagen nahmen wir am Unterricht unserer Gastgeschwister teil, besichtigten mit unseren Gastfamilien die Stadt und zahlreiche Sehenswürdigkeiten in der Umgebung, lernten amerikanische Restaurants und den amerikanischen Lebensstil kennen.
Mit unserer Reisegruppe, besuchten wir unter anderem die städtische Feuerwehr und das Polizeiamt sowie den Bürgermeister. Zudem durften wir die Armish besuchen, eine streng gläubige Gemeinschaft, die ohne fortschrittlicher Technik lebt. Dort waren wir zu Besuch in einer Bäckerei, in der wir sehr leckere Zimtschnecken probieren durften, nachdem wir die Produktion verfolgt hatten. In der Schule der Armishen sind momentan um die 50 Kinder der 4. bis 9. Klasse. Sie haben uns etwas über ihr Leben erzählt und uns gezeigt, wie sie morgens zur Schule kommen: per Kutsche mit Pferd!
Zudem durften wir bei einem älteren Ehepaar zu Mittag essen, die uns typische armishe Gerichte präsentierten, welche den deutschen tatsächlich sehr nahe kommen.
Des weiteren fuhren wir an einem anderen Tag mit den amerikanischen Schülern in eine Kletterhalle in Evansville. Später durften wir in der Shopping Mall von Evansville auch einkaufen gehen. Trotz dessen, dass die Stadt etwa eine Stunde von Jasper entfernt ist und im selben Bundesstaat liegt, gab es hier eine Zeitverschiebung von einer Stunde!
Insgesamt müssen wir sagen, dass es sich sehr lohnt am Schüleraustausch teilzunehmen, da wir die Kultur und das Leben der Amerikaner besser kennengelernt haben, viele spannende Sachen erlebt und gesehen haben und unser Englisch sich bei vielen doch ein bisschen verbessern konnte.
Nun freuen wir uns auf den Besuch der Amerikaner im Juni!