Geschrieben am

27.02.2017 – Langlauflager der 7. Klassen

Als wir erfuhren, dass unsere diesjährige Klassenfahrt ins Skilager nach Tambach-Dietharz geht, waren wir alle sehr aufgeregt.

Am 13. Februar 2017 ging es dann los. Alle 7. Klassen des Gymnasiums „Am Weißen Turm“ trafen sich um 7:40 Uhr am Busbahnhof. Abfahrt war um 8:00 Uhr. Der Busfahrer war sehr nett und wir fuhren ohne Probleme nach Tambach-Dietharz. Dort angekommen ließen wir uns in der
Jugendherberge nieder. Doch unsere Lehrer kannten keine Pause. Nachdem wir unsere Sachen in unseren Zimmern abgestellt hatten, ging ein Teil von uns mit Herr Goretzki in den örtlichen Skiverleih und ein anderer bekam die Skier an der Herberge. Kurz darauf ging es schon auf die
Piste. Sie befand sich auf einer umliegenden Wiese. Nach einigen Versuchen wurden wir in vier Gruppen eingeteilt: von der Gruppe 1 mit den erfahrensten von uns in Sachen Langlauf bis zur Gruppe 4 mit den Anfängern. Wir trainierten bis in den späten Nachmittag und jeder von uns kam ins Schwitzen. Danach hatten wir einige Stunden lang Freizeit. Später dann hielten wir Abendappell, gingen in unsere Zimmer und unterhielten uns ein wenig. Um 21:00 Uhr war Nachtruhe.

Am nächsten morgen verließ Gruppe 3 und 4 die Jugendherberge nach dem Frühstück und begab sich zur Wiese, an der wir am Vortag geübt hatten. Gruppe 1 und 2 verließ die Herberge erst später am Vormittag und fuhr mit dem Bus zum Rennsteig, zur neuen Ausspanne. Während Gruppe 3 und 4 lernte, sicher Loipen zu fahren, sauste die Gruppe 1 und 2 schon über den Rennsteig. Müde und erschöpft erreichten beide Gruppen gegen Abend die Jugendherberge. Nach Freizeit und Abendessen gingen die Schüler der Klasse 7 zu Bett.

Der nächste Tag war für viele ein richtiges Erfolgserlebnis. Diesmal fuhren alle Klassen zum Rennsteig. An der neuen Ausspanne begannen wir, unsere Skier anzuschnallen und los ging die Fahrt, aber sie nahm für manche schon ein schnelles Ende, nämlich dann als es den ersten Hügel
bergab ging. Dennoch rappelten sich alle auf und fuhren unbeschwert weiter. An einem Wegabzweig dann wurden die Schüler den verschiedenen Lehrern zugeteilt, die mit uns Leistungskontrollen in
Diagonalschritt, Doppelstockschub und Pflug durchführten. Nach den LK´s fuhren wir noch den Rennsteig entlang bis die Busse kamen. Am Abend dann gab es ein Abschlussprogramm. Jede Klasse – 7a, 7b und 7c – hatte ein Programm vorbereitet. Nachdem jede Klasse ihr Programm vorgeführt hatte, gingen wir schlafen.

Am letzten Tag begaben sich alle Schüler noch ein letztes Mal auf die Wiese für die letzte Teilnote: den Wettkampf. Danach gingen die meisten von uns zufrieden zur Jugendherberge  zurück. Dort angekommen packten wir unsere Sachen, aßen ein letztes mal im Speisesaal unser
Mittag. Dann warteten wir auf unsere Busse. Als diese kamen, fuhren wir nach Pößneck zurück und so ging die Klassenfahrt langsam zu Ende.

Ich möchte allen Lehrern und Beteiligten danken, die diese Klassenfahrt möglich machten.  

Johan Schleitzer, 7a

 

Video 1

Video 2